Dragon Quest Wiki
Advertisement

Orgodemir ist der Antagonist und der Endgegner von Dragon Quest VII. Er ist die treibende Kraft hinter all dem Bösen, das dem Helden und seinen Begleitern im Laufe des Spiels begegnet.

Auftritte[]

Dragon Quest VII[]

Lange bevor das Spiel beginnt versiegelte Orgodemir alle Länder in der Dunkelheit. Er wurde von Gott und den vier Elementargeister (Erde, Feuer, Wasser, Wind) bekämpft. Gott wurden besiegt und die vier Geister wurden zerstreut. Allerdings hatte Gott ein System in Position, das die Welt wieder zu neuem Leben erwachen lassen würde, innerhalb von Estard.

Der Held und seine Party reisen in die Vergangenheit durch das Podest in der Ausgrabungsstätte in das Land Deja. Nachdem die notwendigen Scherben an Ort und Stelle sind, sie sind in der Lage, in die Hochburg des Dämonen Lords zu reisen. Sie bezeugen die Niederlage von Gott durch den Dämonen Lord. Nach Querung durch die Festung, stoßen sie auf den Dämonen Lord. Orgodemir verspottet die Party mit den Worten: sie sind dumm, ihr Leben wegzuwerfen für Gottes Willen. Er hat ihnen sogar erlaubt, zu flüchten. Allerdings, wenn der Spieler sich weigert zu flüchten, wird Orgodemir gegen die Party kämpfen. Wenn der Spieler gegen Orgodemir verliert, sagt er ihnen, dass, obwohl sie in der Lage sind, seinen Körper zu besiegen waren, seine Seele niemals sterben wird. Mit diesen Worten verschwindet er und Disc 1 endet.

In Disc 2, beschließt die Party an dem Tag Dejans in ihrer Zeremonie Gott wieder zu beleben. Mit Aira Tanz in der Unschulds Robe und Johanns spielen auf der Terra Tula, wird Gott wieder belebt. Jedoch ohne das Wissen der Party, dass er in Wirklichkeit Orgodemir in Verkleidung ist. Als Gott dankt Orgodemir der Party für die Wiederbelebung und sagt ihnen, dass er Frieden auf der ganzen Welt verteilen würd.

Monate später hat Orgodemir, als Gott verkleidet, die Bevölkerung der Welt dazu gebracht ihm einen Palast im Zentrum der Welt zu Bauen, der als Kristall Palast bekannt ist. Melvin hat mit ihm gearbeitet, als Teil der Sicherheit. Nach seiner Fertigstellung, lädt er Vertreter aus allen Nationen dazu ein, mit ihm zu sprechen. Er sagt ihnen, daß er Gott sei und dass das Böse besiegt wurde. Er fordert sie auf ihrer Waffen zu zerstören, da sie von nun an keine Notwendigkeit für sie haben werden und nicht mehr dazu da sind um das Leben eines Menschen oder eines Monster zu nehmen. Orgodemir fragt als Gott den Helden, ob er ihm den dunklen Rubin geben würde, da in ihm Böses ist. Damit endet die Feier und sowohl das Publikum als auch Gott gehen. Als der Held und die Party den Kristall Palast verlassen, sehen sie Melvin von Soldaten gejagt, die behauptete, er habe Verrat an Gott begangen.

Als die Party den Ort verlässt, um nach Estard zurückkehren, wird das Land versiegelt und in die Dunkelheit geschickt. Dies ist das Werk von Orgodemir. Melvin erklärten der Party dies über Telepaty. Er erzählt der Party, dass Gott die versiegelten Welten für Böse erklärte. Als Melvin dieses Urteil in Frage stellte, wurde er zum Verräter erklärt. Allerdings erfuhr er von den vier Elementargeister, die die einzigen Wesen sind, die in der Lage sind, Licht auf Gottes Handeln zu vergießen.

Als die Party all die elementaren Geister gefunden hat, gehen sie zum Kristall Palast und offenbaren, dass Gott tatsächlich der Dämonen Lord ist. Leider überfordert dies die Geister sodass sie unfähig sind, den Dämonen Lord zu besiegen. Nachdem seine List enthüllt wird, verwandelt Orgodemir den Kristall Palast in den Dunklen Palast, der als letzte Dungeon des Spiels dient. Die Partei trifft in dem Dunklem Palast den Dämonen Lord. Er sagt ihnen, dass er der neue Gott sei und dass sie nicht in der Lage sein, ihn zu besiegen, weil sie irdische Wesen sind. Die Party fordert Orgodemir heraus.

Nach ihrem Sieg, fragt sich Orgodemir warum er besiegt wurde. Nach Orgodemirs letzter Niederlage bekommt die Welt endlich den ersehnten Frieden.

Advertisement